experimentelle musikalitäten und emanzipatorische sounds – oder amorph the genre, honey!

Der Plattenladen oneʼs own room records hat den Wunsch suchendes Musikschaffen und experimentelles Soundschaffen auf Vinyl, Editionen und Publikationen unabhängiger Labels und Verlage in seinen vielen Facetten zusammenzutragen und zu vermitteln. OOR hat den Anspruch an den Reglern festgefahrener Kategorisierungen zu drehen, und diese als hegemoniale Konstrukte in Frage zu stellen und anders zu denken. Dies zeigt sich sowohl in der Struktur der sich verändernden Genre-Plattenfächern als auch in den darin zu findenden Platten. OOR Records verzichtet bewusst auf geografische Zuordnungen und verkürzte, essentialistische Einteilungen, und versucht über ein fabulierendes Kategorisieren und mehrteiliges Zuordnen ein anderes Suchen und Finden möglich zu machen.

ONE’S OWN ROOM denkt sich den Plattenladen als sozialen Raum, als Ort gegenseitiger Musik- und Kunstvermittlung und freudig-diskursivem Wissensaustausch. OOR ist physischer Proberaum für ein konzentriertes und differenziertes Verhandeln von hybriden Musikkulturen.

Das Kern-Kollektiv von OOR RECORDS setzt sich aus Franziska Koch, Anna Frei, Ahmet Koeken, Georg Rutishauser, Bambi Thomé, Klemens Wempe, Alexandra Baumgartner und Roger Aeberhard zusammen. Ausserdem immerwieder im Laden anzutreffen sind Inge Moser, Pascale Schreibmüller und Marc Baumann.